Sie sind hier:

Archiv Neuigkeiten 2018

Archiv Neuigkeiten 2017

Archiv Neuigkeiten 2016

Archiv Neuigkeiten 2015

BLP am 17. September um Bedburg

VPS am 4. Oktober 2015 in Garrel

JEPs/BP 7 am 2. Oktober 2015 in Wesel

Summer und Fox mit voller Punktzahl auf BLP

Fox und Bolero bestehen JEPs/BP 7 in Krefeld

Fox und Erik bestehen JP/LR vorzüglich

Lotta vom Hülser Bruch wölft 8 Welpen

JP/LR für Summer und Bolero sehr gut

Rettungshundeprüfung

Archiv Neuigkeiten 2014

Archiv Neuigkeiten 2013

Archiv Neuigkeiten 2012

Archiv Neuigkeiten 2011

Archiv Neuigkeiten 2010

Archiv Neuigkeiten 2009

Archiv Neuigkeiten 2008

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Links

Datenschutzverordnung

Auf der Bringleistungsprüfung (BLP) am 5. September 2015 um Steinfurt im Münsterland wurden fünf Hunde vorgestellt. Zwei davon mir: Highhouse Somerset („Summer“) und English Fox aus Lühlsbusch („Fox“).

Der Prüfungstag begann früh morgendlich in Dunkelheit und Dauerregen bei der Anfahrt. Wenig schöne Aussichten für einen langen Prüfungstag, bei der Ankunft überraschte uns aber das schöne Münsterland mit einem Sonne-Wolken-Mix. Es folgten über den Tag verteilt einzelne Schauer; recht ordentliches Prüfungswetter mit kräftigem Wind, der die Feldschleppen und das Einweisen nicht unbedingt einfacher machte.

Nach der Begrüßung im Suchenlokal durch den Prüfungsleiter und Richterobmann Georg Benten und der anschließenden Fahrt ins Revier begannen wir mit dem Einweisen. Eine sportliche Herausforderung, nachdem die Hunde bereits mindestens zwei Stunden im Auto gesessen hatten und nur Zeit für einen kurzen Lösegang gewesen war.

Nichtsdestotrotz schlugen sich sowohl Summer als Startnummer 2 wie auch Fox mit der 5 wacker und holten beide Enten sicher rein unter Verdeutlichung ihrer Lenkbarkeit.

Die nachfolgenden Feldschleppen waren zügig abgearbeitet, nicht nur Aufgrund der effizient arbeitenden Richter, sondern auch, weil alle Prüflinge und Helfer vorausschauend mitdachten und Hand in Hand zusammenwirkten.

Es wurde umgesetzt und die Waldfächer Suche und Waldschleppe in Angriff genommen. An dieser Stelle sei bereits Hermann-Josef Pels hervorgehoben, der nicht nur zwei Hunde vorstellte, sondern auch noch auf seine bewährte und routinierte Art uns durch die schönen Reviere führte.

Suche wie Waldschleppe bestanden alle Hunde sehr gut und der weitere Prüfungsverlauf führte uns ans Wasser. An dieser Stelle soll auch das Gewässer hervorgehoben werden: Wirklich prüfungsgerecht von der Größe, besonders aber vom dichten Schilfbewuchs her und somit eine ernsthafte Herausforderung für die Suche im tiefen Schilfgewässer. Doch auch diese Aufgabe bewältigten alle vorgestellten Hunde bravourös.

Abschließend wurden im Wald die kleinen Gehorsamsfächer abgefragt, die gut durchgearbeiteten Hunde waren hier alle sicher und steady.

Nach den obligatorischen Gruppenbildern ging es zurück ins Suchenlokal mit Preisverteilung.

Alle fünf Labradors hatten an diesem Tag Leistungen auf hohem Niveau gezeigt, was sich in den Punkten widerspiegelte. Nur minimale Verluste (zum Beispiel beim simulierten Treiben angeleint gelassen), ansonsten viele, viele „sehr gut“. Hermann-Josef mit seiner Dreifachbelastung sei hier erwähnt wie auch Ulrike Ravens-Sieberer, die als Erstlingsführerin mit ihrem Fräulein Smilla aus Lühlsbusch beste Punkte holte. Summer und Fox glänzten beide mit einem „Fullhouse“, also der Maximalpunktzahl mit nur 10en. Und da Fox mit ihren 14 Monaten einige Monate jünger ist als Summer, wurde sie der Formhalber Suchensiegerin.

Mein ausdrücklicher Dank gilt nicht nur den Richtern Georg Benten, Reinhard Gaedeke und Klaus Breulmann sowie Hermann-Josef Pels als Revierführer und besonders Ruth Pels als Sonderleiterin, sondern der Gruppe insgesamt, also auch Helfern und Begleitpersonen. Ich habe selten bis nie eine Prüfung erlebt, die so intensiv von dem gegenseitigen Mitfiebern, aber auch Helfen und Unterstützen geprägt war wie diese. Die Hunde waren sehr gut vorbereitet und alles lief reibungslos. Im Ergebnis bedeutete dies, dass wir trotz längerer Umsetzzeiten und einer Mittagspause um 15:30 Uhr mit fünf Hunden fertig und im Suchenlokal waren.

Eine bemerkenswerte Leistung aller Beteiligter!